Feedback geben

Breadcrumbnavigation

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen

In prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen müssen Sie mehrere mündliche und/oder schriftliche Teilleistungen im Rahmen der Lehrveranstaltung erbringen. Diese Leistungen bilden die Grundlage für die Beurteilung. Im Gegensatz dazu hängt bei Lehrveranstaltungsprüfungen die Beurteilung von einer einzlnen Leistung (schriftlich oder mündlich) ab. In u:find sind die prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen gekennzeichnet, die LehrveranstaltungsleiterInnen beschreiben auch genau die einzelnen Teilleistungen (siehe unten).

Beispiele

  • „Seminar“: Präsentation eines Themas, Seminararbeit, Diskussionsbeiträge bei den Präsentationen der KollegInnen; 
  • „Übung“: Im Laufe der Übung sind mehrere Aufgaben/Laborexperimente durchzuführen.

Aufwand und Dauer

Der Umfang einer prüfungsimmanenten Lehrveranstaltung ist in Semesterstunden angegeben, die Studienleistung in ECTS-Punkten. 1 ECTS-Punkt entspricht einem durchschnittlichen Arbeitsaufwand von 25 Stunden. Darin enthalten sind auch die regelmäßige Vor- und Nachbereitungszeit für die Lehrveranstaltungen und die Zeit für die Prüfungsvorbereitung.

Eine Unterrichtseinheit („Semesterstunde“) dauert 45 Minuten. Eine „Blocklehrveranstaltung“ ist eine Lehrveranstaltung, die sich nicht über ein gesamtes Semester erstreckt, sondern mit entsprechend erhöhter wöchentlicher Stundenzahl durchgeführt wird.

Informationen

Im Vorlesungsverzeichnis finden Sie rechtzeitig vor Beginn der Lehrveranstaltung folgende Informationen:

  • Ziele und Inhalte der Lehrveranstaltung;
  • Methoden der Vermittlung der Studienziele;
  • Sprache, in der die Lehrveranstaltung abgehalten wird;
  • die  Art der Leistungskontrolle (schriftlich/mündlich) und erlaubte Hilfsmittel pro Teilleistung;
  • Mindestanforderungen für eine positive Beurteilung (Beurteilungskriterien einschließlich der Regelungen zur Anwesenheit);
  • Beitrag der einzelnen Teilleistungen zur Beurteilung der prüfungsimmanenten Lehrveranstaltung (Beurteilungsmaßstab).

Was ist zu beachten?

Anmeldung

Die Anmeldung zu prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen erfolgt nach den Regelungen der Studienprogrammleitung. In vielen Fällen erfolgt die Anmeldung über u:space, um die zur Verfügung stehenden Plätze gerecht zu verteilen.

Sie sind zur Ablegung einer Prüfung bzw. zum Besuch einer prüfungsimmanenten Lehrveranstaltung nur dann berechtigt, wenn Sie die curricularen Voraussetzungen erfüllen (Zulassung zum Studium, positive Absolvierung der vorangegangen Prüfungen/Lehrveranstaltungen in einer „Voraussetzungskette“). Dies wird im Rahmen der Anmeldung von der Studienprogrammleitung überprüft. Ohne ordnungsgemäße Anmeldung dürfen Sie an der prüfungsimmanenten Lehrveranstaltung nicht teilnehmen. Auch die LehrveranstaltungsleiterInnen dürfen Sie nicht in die Lehrveranstaltung aufnehmen.

Stellen Sie sicher, dass Sie im Semester, in dem die Prüfung bzw. prüfungsimmanente Lehrveranstaltung stattfindet, zu diesem Studium zugelassen sind.

Wenn Sie auf Grund einer längerdauernden Behinderung eine Prüfung nicht in der Form ablegen können, die im Curriculum vorgesehen ist, dann können Sie eine abweichende Prüfungsmethode beantragen.

Erkundigen Sie sich über den Ablauf auf der Website des StudienServiceCenter. 

Aufnahme in die prüfungsimmanente Lehrveranstaltung nach ordnungsgemäßer Anmeldung: Erste Lehrveranstaltungseinheit

Sind Sie zu einer prüfungsimmanenten Lehrveranstaltung angemeldet, aber in der ersten Einheit ohne Angabe eines wichtigen Grundes abwesend, werden Sie abgemeldet.

Werden Plätze in der prüfungsimmanenten Lehrveranstaltung frei, so nimmt der/die LehrveranstaltungsleiterIn auf Grund einer Warteliste weitere Studierende auf.

Der/die LehrveranstaltungsleiterIn darf niemanden in die prüfungsimmanente Lehrveranstaltung aufnehmen, der/die nicht auf der Liste der angemeldeten Personen oder auf der Warteliste steht.

Sie sind verpflichtet, sich mit einem Lichtbildausweis (Studierendenausweis) gegenüber der/dem LehrveranstaltungsleiterIn auszuweisen.

Wenn Ihnen eine Studienzeitverzögerung droht, wenden Sie sich bitte an die Studienprogrammleitung. Diese kann die Zahl der TeilnehmerInnen geringfügig erhöhen oder, sofern noch budgetäre Mittel vorhanden sind, weitere prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen einrichten (eventuell als „Blocklehrveranstaltungen“).

Kontaktieren Sie bei Problemen Ihr StudienServiceCenter, wenn Sie nicht auf der Warteliste entsprechend gereiht sind und noch Plätze frei sind.

Abmeldung nach der ersten Lehrveranstaltungseinheit

Wenn Sie in die prüfungsimmanente Lehrveranstaltung aufgenommen worden sind, haben Sie die Möglichkeit, sich innerhalb der Abmeldefrist abzumelden. Nach dem Ende der Abmeldefrist werden alle Studierenden, die nicht abgemeldet sind, an Hand der Leistungen beurteilt. Wenn Sie sich nicht abmelden konnten, müssen Sie unverzüglich nach Wegfall des Hindernisses einen wichtigen Grund für die Nichtdurchführung der Abmeldung glaubhaft machen.

Abbruch aus wichtigem Grund

Wenn Sie eine prüfungsimmanente Lehrveranstaltung aus einem wichtigen Grund abbrechen, wenden Sie sich an den/die Lehrende/n oder PrüferIn. Liegt ein wichtiger Grund vor, werden Sie nicht beurteilt. Wird das Vorliegen eines wichtigen Grundes nicht wegen Offensichtlichkeit unmittelbar durch den/die LehrveranstaltungsleiterIn/PrüferIn, hat der/die Studienpräses auf Ihren Antrag hin mit Bescheid festzustellen, ob ein wichtiger Grund gegeben ist. Den Antrag müssen Sie unverzüglich, längstens binnen vierzehn Tagen ab dem Abbruch, einbringen.

Abbruch aus anderen Gründen

Wenn Sie eine prüfungsimmanente Lehrveranstaltung ohne wichtigen Grund abbrechen, werden Sie an Hand der vorliegenden Leistungen beurteilt.

Nachreichung von schriftlichen Beiträgen

Die/die LeiterIn der prüfungsimmanenten Lehrveranstaltung kann das Nachreichen eines schriftlichen Beitrages bei Lehrveranstaltungen des Wintersemesters bis zum folgenden 30. April, bei Lehrveranstaltungen des Sommersemesters bis zum folgenden 30. September gestatten. Er/sie ist dazu nicht verpflichtet. Bei Blocklehrveranstaltungen, die ausschließlich in der lehrveranstaltungsfreien Zeit stattfinden, beträgt diese Frist maximal drei Monate, beginnend mit der letzten Lehrveranstaltungseinheit.

Beachten Sie, dass die Beurteilung der prüfungsimmanenten Lehrveranstaltung für die Anmeldung zu weiterführenden Prüfungen notwendig sein kann ("Voraussetzungskette"). Planen Sie daher den Abschluss von prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen genau. Die volle Ausnutzung der Frist kann dazu führen, dass die Beurteilung nicht rechtzeitig vor dem Beginn der Anmeldephase im System eingetragen ist.

Verwendung unerlaubter Hilfsmittel

Wenn Sie unerlaubte Hilfsmittel verwenden, werden Sie nicht beurteilt. Der Prüfungsantritt für die gesamte prüfungsimmanente Lehrveranstaltung wird im Sammelzeugnis gesondert dokumentiert („X“) und auf die zulässigen Antritte angerechnet. Sie können bei der/dem Studienpräses binnen 14 Tagen ab der Eintragung die Löschung des Prüfungsantritts aus dem Sammelzeugnis beantragen. Über die Entscheidung erhalten Sie einen Bescheid.

Positive Beurteilung

Ihre Beurteilung wird längstens innerhalb von 4 Wochen nach Beendigung der Lehrveranstaltung bzw. nach Erbringung der letzten Teilleistung im Sammelzeugnis eingetragen. Sie können positiv beurteilte prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen bis sechs Monate nach der Ablegung, jedoch längstens bis zum Abschluss des betreffenden Studiums oder bis zum Abschluss des betreffenden Studienabschnittes, wiederholen. Die positiv beurteilte prüfungsimmanete Lehrveranstaltung wird mit dem Antreten zur Wiederholung ungültig. Es zählt die Note des zweiten Antrittes, auch wenn diese schlechter ist. Wenden Sie sich dazu an Ihr StudienServiceCenter.

Negative Beurteilung

Bei einer negativen Beurteilung muss die gesamte prüfungsimmanente Lehrveranstaltung wiederholt werden. Es besteht auch die Möglichkeit, die Lehrveranstaltung bei einem/r anderen LehrveranstaltungsleiterIn zu wiederholen, wenn diese Lehrveranstaltung demselben Prüfungszweck dient.

Eine negativ beurteilte Prüfung kann angefochten werden, wenn die Prüfungsdurchführung einen schweren Mangel aufweist. Die inhaltliche Beurteilung einer Prüfung kann nicht angefochten werden, da diese im Ermessen des/der PrüferIn liegt. 

Weist eine negativ beurteilte Prüfung einen schweren Mangel auf, können Sie einen Antrag an den Studienpräses stellen, der dann eine Überprüfung einleitet. Den Antrag müssen Sie schriftlich, innerhalb von zwei Wochen nach Bekanntgabe des Prüfungsergebnisses, einbringen. Der schwere Mangel muss glaubhaft gemacht werden, ein Beweis ist nicht notwendig.  

Schwere Mängel sind z.B.:

  • schwerwiegende Änderungen der Teilleistungen
  • Verstöße gegen Verfahrensvorschriften, die zu einem anderen Ergebnis geführt hätten (zu kurze Prüfungszeit, Lärm, Störung des Prüfungsablaufes, etc.)
  • sachfremde Erwägungen, die in die Beurteilung einfließen

Wird der Anfechtung stattgegeben, wird die negativ beurteilte prüfungsimmanente Lehrveranstaltung mittels Bescheid aufgehoben. Sie gilt dann weder als positv absolviert, noch als Antritt. Sie werden in den Status vor Absolvierung der Lehrveranstaltung gesetzt; so als hätten Sie an der prüfungsimmanenten Lehrveranstaltung nicht teilgenommen.

Den Antrag der Anfechtung richten Sie an das Büro des/der Studienpräses.

Zusätzliche Informationen