Feedback geben

Breadcrumbnavigation

Urgeschichte und Historische Archäologie

Die Urgeschichte und Historische Archäologie bezweckt die Gewinnung, Dokumentation und wissenschaftliche Bearbeitung von zumeist materiellen Quellen zum Menschen. Handlungen, Praktiken sowie Einflüsse und Wirkungsweisen auf Individuum und Gesellschaft werden im Kontext von Raum und Zeit untersucht.

Ziele des Studiums sind neben der archäologischen beruflichen Vor-Ausbildung die qualitätsvolle Vermittlung von fachspezifischen Erkenntnissen, die Vorbereitung auf eine professionelle Öffentlichkeitsarbeit als Bildungsauftrag im Bereich Archäologie sowie die Unterstützung von aktuellen gesellschaftspolitischen Themen mittels Langzeitstudien.

1) Das Studium
2) Nach dem Studium
3) Kontakt

1) Das Studium

Das Masterstudium „Urgeschichte und Historischen Archäologie“ zeichnet sich durch die Einbindung interdisziplinärer Themen und Forschungen in der Lehre aus. Die Studierenden werden in aktuelle Forschungsfragen eingeführt und erhalten die Chance, an der Entwicklung von neuen Methoden mitzuwirken. Eine enge Verknüpfung von theoretischen Fragestellungen und praktischer Anwendung zählt zu den Stärken des Studiums an der Universität Wien.

Eine besondere Qualität stellt die Breite des Lehr- und Forschungsangebots dar, das im europäischen Vergleich auf Grund der Qualifikation und dem Wirkungsbereich der WissenschftlerInnen sowie der institutsinternen Laboratorien und Abteilungen (Studiensammlung, Luftbildarchiv, Restaurierwerkstätte, Photostudio, Graphikabteilung etc.) die Exzellenz des Studienortes Wien unterstreicht.

Im Rahmen von fachwissenschaftlichen Seminaren werden aktuelle Forschungsfragen zu Theorie und Methodik der Urgeschichte, Frühgeschichte und Historischen Archäologie den Studierenden näher gebracht. Methodisch-theoretische sowie praxisorientierte Lehrveranstaltungen vertiefen im Besonderen interdisziplinäre Spezialthemen der Kultur- und Naturwissenschaften im Bereich Urgeschichte und Historische Archäologie, wodurch Einblich die Methoden der interdisziplinären Fachwissenschaften gegebn wird. Eine Auslandsexkursion bietet weiters die Möglichkeit, auch andere Fachinstitutionen sowie archäologische Fundlandschaften kennenzulernen.

Drei Ausbildungsschwerpunkte werden im Masterstudium "Urgeschichte und Historische Archäologie" der Universität Wien angeboten. Sie orientieren sich speziell am aktuellen Berufsfeld Archäologie und unterstützen die Erlangung eines optimalen Anforderungsprofils für die meisten berufsspezifischen archäologischen Jobangebote im In- und Ausland. Entsprechend dem gewählten Schwerpunkt wird auch ein vierwöchiges Berufspraktikum bei einer berufsspezifischen archäologischen Institution absolviert.

•    Prospektion und Landschaftsarchäologie
•    Visualisierung und Kulturvermittlung in der Archäologie
•    Archäologische Denkmalpflege

Im Rahmen der Masterarbeit wird ein spezifisches Thema aus dem interdisziplinären Bereich der Urgeschichte und Historischen Archäologie wissenschaftlich be- und erarbeitet.

Detailseite des Studiums
Studienaufbau im Überblick

Studierende erzählen ...

Mein Studienfach habe ich aus allgemeinem Interesse an Geschichte gewählt, wobei mir die Verbindung sowohl von praktischer Feldarbeit als auch technisch-naturwissenschaftlicher Methodenentwicklung wichtig war. Zu den Besonderheiten des Faches zählen für mich die breite Basis an Einsatzmöglichkeiten von Eigenkreativität und die Möglichkeit, bisher nicht oder wenig genutzte Ansätze für Interdisziplinarität (auch mit Feldern wie z.B. der Militärwissenschaft) auszubauen.

- Werner Lugs, BA

zurück zum Anfang

2) Nach dem Studium

Das Masterstudium "Urgeschichte und Historische Archäologie" befähigt AbsolventInnen über ein Bachelorstudium hinaus

  • zur Vorbereitung, Prospektion, Organisation, Leitung und Durchführung von archäologischen Ausgrabungen und Forschungsprojekten;
  • zur eigenständigen Bearbeitung archäologischer Fundkomplexe;
  • zur Erstellung von wissenschaftlichen Manuskripten und Konzepten in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit und Kulturvermittlung, sowie
  • zur Betreuung und Verwaltung von archäologischen Denkmälern.

AbsolventInnen des Masterstudiums können u. a. in folgenden Berufsfeldern tätig sein:

  • Denkmalämter
  • Museen bzw. museale Einrichtungen (z. B. Bundesmussen, archäologische/kulturwissenschaftliche Sammlungen)
  • Forschungs- bzw. Lehrinstitutionen (Universitäten, Akademien etc.)
  • Kultur- und Wissenschaftsabteilungen sowie kulturspezifische Betriebsgesellschaften öffentlicher Einrichtungen
  • Kultur- und Wissenschaftsabteilungen verschiedenster Medien (elektronische und Printmedien, Verlage)
  • Wissenschaftliche Gesellschaften und Vereine (bevorzugt mit Archäologiebezug)

AbsolventInnen erzählen ...

"Sämtliche ProfessorInnen waren jederzeit per E-Mail erreichbar und haben bei studienrelevanten Fragen bzw. bei Fragen die Themen von Seminararbeiten betreffend rasch und kompetent geantwortet und Hilfestellung geboten. Auch zufällige Begegnungen am Gang konnten genutzt werden."

"Ich hatte das Glück, ein überschaubares, 'familiäres' Institut mit engagierten ProfessorInnen zu besuchen."

"Bei praktisch allen Seminaren konnte ich Themen mit den LehrveranstaltungsleiterInnen vereinbaren, die in mein engeres Interessensgebiet fallen und mich so auf diesem Gebiet auch akademisch weiterbilden."

"Die Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten erfolgte in den Vorlesungen in theoretischer Hinsicht und in Praktika, Lehrgrabungen etc. in praktischer Hinsicht. Dieser Unterricht war stimulierend und motivierte zur weiteren Auseinandersetzung mit dem Fach."

zurück zum Anfang

3) Kontakt

Bei weiteren inhaltlichen Fragen steht Ihnen die Vizestudienprogrammleiterin Ass.-Prof. Mag. Dr. Alexandra Krenn-Leeb gerne zur Verfügung:
alexandra.krenn-leeb@univie.ac.at

Bei organisatorischen Fragen zum Studium wenden Sie sich bitte an Frau Sarah Wipauer/StudienServiceStelle (SSS): sarah.wipauer@univie.ac.at

Website der Studienprogrammleitung
Institut für Urgeschichte und Historische Archäologie

zurück zum Anfang

Zusätzliche Informationen